Warum möchte ich schlank sein?

Das ist wohl eine sehr gute und tricky Frage, klar einerseits der Schönheits- und Gesundheitsaspekt.

Prinzipiell wären das gute Gründe, aber warum will ich das??? Dass ich deswegen gesünder bin, kann mir keiner zu 100% versprechen, dass Menschen mich nun ansprechender finden, wahrscheinlich…

Also warum ist es mir jetzt so wichtig, dran denken ja das tue ich oft, es war aber nie wichtig genug, dass ich es wirklich durch gezogen habe, komme was wolle, egal wie schwer.

Also warum brauche ich es noch? Soll es mich schützen vor Übergriffen, das frage ich mich oft? Denn Männer die mir mir komischen Grinsen zu nahe kommen, da ekelt es mich bis ins kleinste Mark. Wäre ich attraktiver würde es noch mehr geben und das habe ich früher öfter erlebt, wie wahrscheinlich die meisten Frauen. Ich denke das spielt eine relativ große Rolle.

Aber auch mein Kummerspeck steckt dahinter, viele ungeweinte Tränen an die ich kaum heran komme, sie sind verdeckt unter vielen Dingen. Vieles macht mich traurig, am meisten ich mir selbst, ich tue mir leid und es ist wenig hilfreich und das macht mir Angst-

Ach immer dieses Gefühlschaos, ich leide unter all diesen Dingen so sehr und dann möchte ich einfach aufgeben, das alles nicht haben wollen. Was zu essen nehmen und Filme schauen, bis ich nie wieder darüber nachdenken muss.

Dass endet dann im Selbsthass und vergrößert meine ungeweinten Tränen. Also ja dass sind wohl die Gründe warum ich abnehmen möchte um aus dieser Spirale raus zu kommen um diesen Stress und diesen Ballast endlich abgeben zu können. Glücklich zu sein, denn mein Selbstwert ist so im Keller, nicht immer, aber viel zu oft. Mir können tausend Leute sagen wie toll ich bin und ich fühle dann Scham und weiß innerlich dass es eine Lüge ist, denn sie mögen meine Maske, aber ich kleines zusammengeschröpftes Kind mögen sie nicht. Das kleine böse Kind in mir, dass soviel falsch machte, nie richtig sein konnte und alles versucht hat, sitzt begraben in irgendeinem dunklen Keller um ja niemanden zu nahe zu treten und mit seiner Trauer und ähnlichem anderen nicht auf den Sack zu gehen, Bedürfnisse voll ignorierend und vor sich hin siechen. So oft ich es versuche da raus zu holen umso mehr Mauern kommen drumherum, wahrscheinlich nehme ich den falschen Weg.

Tut mir leid kleine Steffi, ich versuche mein Bestes.

 

Schreibe einen Kommentar